Wiebke Rand

Bauingenieurin mit Schwerpunkt Siedlungswasserwirtschaft, seit 2010 dabei, aktuell im Bereich Forschung und Entwicklung

Ich wollte auf jeden Fall weiter im Bereich Wasser und Abwasser tätig sein. Da stieß ich auf Xylem mit Sitz in Herford.
 
UV und Ozon als Wasserbehandlungstechniken waren mir ziemlich neu, das interessierte mich. Es stellte sich heraus, dass gerade hier die Verfahrenstechnik ausgesprochen spannend ist, aber auch sehr speziell. Das ist natürlich eine Herausforderung.
 
Die anfängliche Begeisterung für die neue Stelle wurde von der ‚ostwestfälischen Zurückhaltung‘ eingebremst. Nach und nach wurde es dann richtig gut. Es ploppten viele begeisternde Blitzlichter auf - sowohl Menschen, als auch Aufgaben. So stiegen meine Begeisterung und mein Engagement kontinuierlich. Ich habe den Eindruck, dass sich hinsichtlich Begeisterung und Motivation in der gesamten Mannschaft gerade sehr viel bewegt.
 
Die Aufgaben bei Xylem sind absolut spannend! Das Unternehmen hat ein enormes Potenzial, hier kann ich richtig viel lernen, es gibt viele Plätze, an denen man etwas bewegen kann.
 
WEDECO ist eine alteingesessene Marke mit Tradition, die einen guten Namen in der Branche hat, eine deutsche Marke mit guter Vergangenheit – es macht sich allerdings auch der amerikanische Einfluss durch den Konzern bemerkbar.
 
Dadurch, dass ich in der Forschung und Entwicklung (F+E) und in der Projektleitung arbeite, sind die Tage ausgesprochen abwechslungsreich – und haben meist zu wenig Stunden. Manchmal sitze ich Stunden am PC und konzentriere mich auf die Forschungsarbeit, manchmal habe ich viele Meetings und viel Organisatorisches zu erledigen. Aber genau das macht mir Spaß – umso mehr, seitdem wir Gleitzeit haben – die kommt mir entgegen und motiviert mich.
 
Toll ist auch die Zusammenarbeit der unterschiedlichen Kulturen – wir haben ja in einem Projekt manchmal Inder, Amerikaner, Schweden, Deutsche, Chinesen. Das macht Spaß und ich habe mir in den letzten Jahren viel interkulturelle Kompetenz angeeignet. Der Kontakt mit den Kolleginnen und Kollegen aus aller Herren Länder ist herausfordernd, macht aber auch sehr viel Freude. Und wenn dann noch das Projekt, an dem wir gemeinsam arbeiten, rund läuft – das ist fantastisch.
 
Mein Tipp an Bewerber: Stellt euch den Herausforderungen. Mein aktives Englisch war z. B. anfangs nicht so gut, aber durch den Sprung ins kalte Wasser und praktisches Üben, Nachfragen, Sprechen und wieder Nachfragen bin ich jetzt ganz up to date. Dabei musste ich mir aber auch Zeit geben, um hier in die Sprache gut einzutauchen – solche Beispiele gibt es viele.
 
Dazu kommt noch: Lust und Spaß an der Arbeit sind die wichtigsten Motoren – wenn das passt, kann man sehr viel bewältigen. Und die Einarbeitung in den unterschiedlichen Abteilungen von Xylem war wirklich richtig gut und auch sehr wichtig. Gerade in unserer Abteilung, der F+E, sind wir ja auf Kontakte mit den anderen Abteilungen sehr angewiesen. Durch die gut geplante Einarbeitung konnte ich mir wichtige Informationsquellen im Betrieb erschließen.