Güllebelüftung

Mittels Tauchmotorschneidpumpe und angebauter Injektordüse wird über einen Bypass Luft vom Güllestrahl angesaugt und feinblasig in die Gülle eingetragen. Die in der Gülle vorhandenen Bakterien werden mit Sauerstoff versorgt und die Gärung der Gülle verhindert. Größere organische Verbindungen werden abgebaut. Als Folge der Belüftung wird die Gülle fließfähiger und verliert den unangenehmen Geruch. Entscheidend für die Effektivität der Güllebelüftung ist die ausreichende Dimensionierung und Auslegung der zu installierenden Pumpen zum Lufteintrag. Desweiteren muss in regelmäßigen Abständen soviel Sauerstoff eingebracht werden dass ein kontinuierlicher Abbau gewährleistet ist.

Abbildungen zum Thema:
Güllebelüftung - Grafik   (25 KB)
Einsatzfoto   (10 KB)
Nähe zu Wohnbebauung möglich  (21 KB)