Aufstellungsarten

Es gibt eine große Vielfalt an Aufstellungsmöglichkeiten, welche für Tauchmotor-Rührwerke verwendet werden können. Einige der am gebräuchlisten finden Sie unten im Detail beschrieben.

Die Vorteile:

 
geringe Kapitalinvestition einer Tauchmotor-Lösung gegenüber einem trocken aufgestellten Rührwerk. Es fallen keine Kosten an für teure Laufstege, externe Übersetzungen oder Motorlagerungen aus Beton.
 
keine teuren Anpassungen. Dank der Flexibilität der Installation kann die Rührwerksausrüstung in bestehende Becken eingebaut werden, ohne teure bauliche Veränderungen vornehmen zu müssen.

Führungsrohrbefestigung:
Die am meisten verbreitete Installationsart. Das Rührwerk wird entlang eines Führungsrohrs hinauf- oder hinabgelassen, welches entlang der Beckenwand befestigt wird.
Technische Dokumentation (6988 KB)
 Flanschbefestigung:
Das Rührwerk wird an einem Adapter Flansch befestigt, welcher wiederum z. B. in der Tankinspektionsluke („Mannloch") befestigt ist. (Patent angemeldet)

 Bodenbefestigung:
Wird oft angewendet bei seichten Becken oder Teichen. Das Rührwerk ist auf einem Ständer befestigt, welcher sich auf dem Boden des Behälters befindet.

 Klemmbefestigung:
Kleinere Rührwerke können an einem Klemmrohr befestigt werden, welches an die Behälterwand geklemmt oder geschraubt wird.

Technische Dokumentation (270 KB)
Dreibein Rohrführung:
Dies ist eine Rohrführung, welche auf einem Dreibein-Stativ steht, welches am Beckenboden befestigt wurde. Diese Stativanordnung hat den zusätzlichen Nutzen, dass auf eine zusätzliche obere Befestigung verzichtet werden kann, sofern die Strömungsbedingungen einigermaßen stabil sind.
Technische Dokumentation (5931 KB)